Gut und Lohnunternehmen

Auch wenn die Zahlen groß erscheinen: jedes Tier, jeder Acker und jeder Mitarbeiter ist individuell und bedarf entsprechender Aufmerksamkeit und Betreuung.

Für fachlich Interessierte sind hier die Zahlen im Schnelldurchlauf:

Produktionsgrundlagen

Natürliche Ausstattung

  • 610 mm Jahresniederschlag (2017 900 mm, 2018 450 mm)
  • 8° C Jahresdurchschnittstemperatur
  • 48 Bodenpunkte (von 27-56)
  • Endmoränenlandschaft

Flächenausstattung Hohen Luckow

  • 2.050 ha Acker, auch Ackerfutter
  • 155 ha Grünland (natürlich)
  • 45 ha ungenutzt, Wege, Gebäude

Tierbestand Hohen Luckow

  • Milchkühe der Rasse Holstein Frisien und weibliche Jungrinder
  • Aufzucht teilweise im Nachbarbetrieb

Ackerbau

Anbau

  • Winterweizen, Wintergerste, Winterraps zum Verkauf sowie Mais und Ackergras für die Kühe
  • Grünland-Bewirtschaftung mit 2(–3) Schnitten jährlich
  • Zukauf von Grünlandgras vom Nachbarbetrieb
  • ca. 50 % der Fläche wird für Futterbau benötigt

Mechanisierung und Fuhrpark des Lohnunternehmen DGS GmbH

  • John Deere, Case und Fendt von 100–300 PS, Case Quadtrac 350 bis 450 PS als Zugmaschinen
  • Väderstadt Carrier, Horsch Joker, Horsch Terrano, Köckerling Allrounder für die Stoppel- und Bodenbearbeitung
  • Horsch Focus und Avatar, Semeato für Drillarbeiten
  • Maistro mit Düngerschlitzer für Maissaat und Rübenlegen
  • Bredal steuerbar für N-Sensor als Düngerstreuer
  • Dubex mit 36 m zum Pflanzenschutz
  • Claas Lexion , Case, John Deere und New Holland Mähdrescher teilweise als Schüttler wegen der Strohqualität
  • Claas-Jaguar Häcksler, teilweise von Stotz
  • LKW Auflieger mit Dollyachse und Häckselaufbauten
  • Abschiebewagen von USA, Annaburger und Strautmann Hänger
  • Annaburger und Bergmann Miststreuer
  • Agrometer Selbstfahrer Schleppschlauchverteiler mit 36 m Arbeitsbreite und 4 km Pumpradius zur optimalen Gülleverteilung
  • Case Teleskop- und Radlader
  • Claas Cougar und Claas Discus als Mähwerke
  • Claas Volto und Claas Liner als Wender und Schwader
  • Claas, John Deere und Krone Quader- und Rundballenpressen
  • Autofarm Parallelfahrsystem (markenübergreifend)
  • Agrarmonitor“ Lohnunternehmersoftware für Zeiterfassung, Ackerschlagkartei und Abrechnung

Milchvieh

  • ca. 11.000 Liter Jahresmilchleistung je Kuh (LKV 2018, bei 2-mal Melken)

Fütterung Milchvieh

  • 4 TMR Rationen (Totalmisch-Ration) pro Tag nach Leistungsgruppen entsprechend der Milchproduktion
  • Futterration besteht aus Mais- und Grassilage, Stroh, Weizen-, Körnermais-, Rapsschrot, Minerale
  • Melkende Kühe bekommen 20-25 kg Trockensubstanz
  • Peecon Futtermischwagen mischt die TMR mit 3 Vertikalschnecken, wird mit Case Radlader und Schäffer Teleskoplader beladen

Fütterung Kälber

  • bis 2 Monate erhalten sie pasteurisierte Vollmilch
  • 0-4 Monate lang zusätzlich Kraftfutter und Luzerneheu,
  • danach bekommen sie TMR in der Jungviehration

Besamung/Zucht

  • Besamung erfolgt durch eigene Besamer
  • Klauenpflege mit eigenem Mitarbeiter

Aufstallung

Zwei 6-Reiher-Boxenlaufställe

  • mit Kalk-Strohmatte, offene Bauweise mit verstellbaren Planen
  • Gülle wird 2-mal täglich mit Case Skid Lader abgeschoben

Repro Stall

  • Stall für alle Trockensteher (6 Wochen um die Zeit des Kalbens) und frischlaktierende Kühe (bis 3 Wochen nach der Kalbung)
    Hier erfolgt eine besonders sorgfältige Kontrolle und Behandlung, ausgerüstet mit einem extra Melkstand (Doppel 12 side by side)
    Aufstallung: 2 Reiher mit Faltschieber, Gruppengröße 36
    Extra Abkalbeboxen, Behandlungsstände und Sortierbereich.
    Die Gülle wird mit Faltschieber aus dem Stall geschoben.

Melken

Die Frischmelker werden im Repro-Stall 3-mal täglich im 2-mal 12 side by side-Verfahren gemolken, etwa 3 Wochen nach dem Kalben 2-mal täglich in einem 2 x 20 side by side-X-pressway von Boumatic.

Tankerdirektbefüllung
Die Milch aus dem Melkstand gelangt über Plattenkühler und Eiswasserkühler mit 4°C in den Tank der Auflieger und wird 3-mal täglich zur Molkerei gefahren.

Arbeitskräfte

  • 50 Mitarbeiter im Bereich Milchvieh (Melken, Füttern, Jungvieh, Kalben und Besamung, Klauenpflege und Management), sowie Verwaltung, Vermietung, Kulturorganisation, Parkpflege, Biogas und Instandhaltung der Hofanlage
  • 50 Mitarbeiter im Lohnunternehmen
  • 6 Lehrlinge für die Berufe Landwirt, Tierwirt und Fachkraft Agrarservice
  • 8 bis 10 Erntehelfer von Juli bis Oktober

Bioenergie

Biogasanlage

  • 390 kw
  • 3.120 MWh Stromerzeugung/Jahr

Windanlage

  • 14 mal 3,4 MV Windanlagen mit 128 m Nabenhöhe, Flügellänge 50 m
  • 7 mal 3,2 MW Windanlagen mit 128 m Nabenhöhe, Flügellänge 60 m
  • 162.962 MWh Stromerzeugung/Jahr

Förderung

Unser Landwirtschaftsbetrieb erhält wie alle Betriebe in Europa eine EU Flächenprämie.

Diese wäre nicht nötig, wenn Lebensmittel mit den realen Erzeugungskosten gehandelt würden. In unserem Fall wäre eine Erhöhung des Milchpreises um 3 ct ausreichend, um auf die Prämie verzichten zu können.